Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text Some alt text

Der Tischler Schreiner und Zimmermann


Holz war schon früh Werkmaterial für Wohnungen und Gebrauchsgegenstände des Menschen. Bis um 800 herum führte der Zimmermann auch alle Tischlerarbeiten aus. Erst um diese Zeit erwähnten alte Urkunden den Namen "schreyner". Anfangs noch eng mit dem Zimmerhandwerk verbunden, spaltete sich zunächst das Gewerbe der Kistler ab. Die ältesten überlieferten Möbel des Mittelalters, wie Betten, Bänke, Truhen als Bestandteile der Wände und fest eingebaute Schrankkasten, sind ihr Werk.

Die Zimmerleute waren zunächst Zuschauer dieser Entwicklung. Als aber die Tischler in ihr Arbeitsgebiet eingriffen, setzten die Kämpfe um die Zuständigkeit der Arbeit ein. Die vielen Streitfälle gaben Veranlassung, Abgrenzung der Arbeitsgebiete vorzunehmen. So waren zunächst die Handwerksgeräte (Hobel und Leimtopf) äußere Zeichen der Spaltung der Tischler von den Zimmerleuten.

Als später der wachsende Wohlstand statt der bis jetzt unbeweglichen - bewegliche Möbel verlangte, war das Kennzeichen aller Zimmermannsarbeiten die Unbeweglichkeit, die Verbindung mit Festem, also alle Arbeiten, die den Hausbau unmittelbar betrafen. Ferner gehörte dazu, was mit der Wand fest verbunden war, z.B. Bänke, Verschläge, Türen, Fenster, Fensterläden, Treppen, Geländer usw. Weiter wurde bestimmt, dass die Zimmerleute keine Werkstatt im Hause besitzen durften. Ihre Arbeiten mussten sie auf dem Bauplatze verrichten.

Später nahmen die Tischler den Zimmerleuten aber doch die Herstellung der Türen, Fenster, Treppen usw. ab. Es bildete sich der Bautischler heraus. Das Zimmerhandwerk musste sich mit konstruktiven Fachwerkbau, den Dachkonstruktionen und den groben Arbeiten begnügen.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise:

Schraube

Archimedische Schraube Die Archimedische Schraube ist kein, wie man glauben könnte, Werkzeug aus dem Baumarkt.

Widder

Hydraulischer Widder Kennen Sie eine zeitlose Wasserpumpe, die nur mit der Bewegungsenergie des strömenden Wassers betrieben wird?

Barfuss

Barfussweg Rund um das Mühlenmuseum können Sie den Barfußpfad mit seinen 16 verschiedenen Erfahrungsfeldern erkunden.

Dummy

Die Sägekule Vorstufe des Sägewerks.



Schraube

Köhlerplatz am Wambacher Mühlenmuseum In der Nähe des Wambacher Mühlenmuseums gab es in vorindustrieller Zeit zahlreiche Kohlenmeiler zur Herstellung von Holzkohle.

Napoleonhut

Napoleonhutdie Ähnlichkeit mit einem solchen lässt sich nicht leugnen.




Berufsbilder der Vergangenheit:

Mueller

Der Müller Der Müller - ein vorindustrieller Ingenieur.

Wagner

Der Wagner oder Stellmacher Wer waren wohl die wichtigsten Handwerker im Dorf?

Zimmerer

Tischler, Schreiner und Zimmermann Worin unterscheiden sich Tischler-, Schreiner- und Zimmermannshandwerk?

Schmied

Der Schmied Dieser Beruf hat über Jahrtausende nichts von seiner Faszination und Aktualität verloren.




Geschichte und Litheratur zum Mühlenmuseum:

Chronik

Die Chronik
Ein erster Bericht über diese Mühle stammt aus dem Jahre 1756. Wendel Künstler hat die Konzession zum Bau einer Partiermühle erhalten.

Wasserrad

Neubau des zweiten Wasserrades Das erste Wasserrad der Neuzeit wurde 1997 errichtet. Es produzierte in den vergangenen 20 Jahren elektrischen Strom mit einer Leistung von ca. 20.000 kWh.

Lochmühle

Mühlen an der Walluf
Schon früh wusste der Mensch das Wasser für seine Zwecke zu nutzen.




Service:

Map
Die Anreise Wie erreichen Sie das Wambacher Mühlenmuseum?
Thermometer
Wettervorhersage So wird das Wetter heute rund ums Wambacher Mühlenmuseum.
Kontakt
Kontaktformular So nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Kontakt
Webcam Lifebilder vom Mühlenmuseum.

Was uns noch wichtig ist:

Wir würden uns freuen, wenn sich Ihr Interesse nicht nur auf einen virtuellen Rundgang beschränken würde, sondern wenn wir Sie demnächst im Wambacher Mühlenmuseum begrüßen dürfen.

Wenn Sie einen Besuch als Einzelperson, Familie oder in Gruppen planen und Sie eine fachliche Führung durch das Mühlenmuseum wünschen, so empfehlen wir eine rechtzeitige, vorherige Anmeldung.

open-close

Das Mühlenmuseum ist für Besucher täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Sparschwein

Der Eintritt ist frei. Durch eine Spende tragen Sie zum Unterhalt des Wambacher Mühlenmuseums bei.